Brigitte Rondholz – Urkost-Expertin – immer vegan und roh aus Liebe zum Leben!

Brigitte Rondholz - Urkost-Expertin

Brigitte Rondholz - -Expertin

Brigitte Rondholz ist sicher allen, die sich mit dem Thema Rohkost beschäftigen, als „Mutter der Urkost“ bekannt. Ihre humorvolle, aber sehr präzise Art Rohkost- und Lebensthemen auf den Punkt zu bringen machen ihren Blog und das von ihr betreute größte deutschsprachige Rohkost-Forum äußerst lesenswert.

Wie bist Du zur Rohkost gekommen?
Meine Geschichte habe ich schon so oft erzählt – ich hoffe, niemanden zu langweilen! Aber ich erzähle sie gern, wenn ich damit Menschen bestärken oder ermuntern und ermutigen kann.
Ich gehörte schon immer zu den bewussten Essern. Als ich heiratete und nachdem meine ersten drei Töchter geboren wurden, lief alles in ziemlich „normalen“ Kochkostbahnen. Allerdings weigerte ich mich, im Gegensatz zu vielen anderen „modernen“ Hausfrauen, irgendwelche Konserven oder gar Fertiggerichte aufzutischen, die zu der Zeit sehr in Mode kamen. Nein, mein Ehrgeiz lag in dem Erlernen der „Kochkunst“ nach alter Art. Im Sinne, dass Kunst von Können kommt. Schließlich wollte ich meine Familie gesund ernähren! Nun ja, der Mensch irrt, solange er lebt! 🙂

Als ich 1992 mit meiner vierten Tochter schwanger wurde, wusste ich nach drei komplizierten und technisierten Geburten (Vakuum/ Zange/Kaiserschnitt) eines ganz sicher:

Es musste sich einiges ändern, denn mein Entschluss stand fest, bei meinem vierten Kind eine natürliche Geburt zu erleben.

Gegen die Ratschläge und Warnungen der ärztlichen „Kapazitäten“, nach so vielen Kaiserschnitten eine natürliche Geburt anzustreben, war ich fest entschlossen, eine solche zu erleben.

Ich wusste: Wenn ich eine natürliche Geburt haben wollte, musste ich erst einmal so naturgemäß wie irgendwie möglich leben und vor allen Dingen essen!

Plötzlich wurde mir der große Einfluss des Essens auf meinen – und unseren Lebensverlauf bewusst.

Ich begann, hauptsächlich Obst und Gemüse zu essen, Letzteres allerdings meistens noch gedünstet.

Auch konnte ich mich anfangs nicht von meinen heiß geliebten Kartoffeln trennen. Dennoch, es gelang mir – nach einer problemlosen Schwangerschaft – eine natürliche Geburt zu erleben, ohne Hilfsmittel, ohne technische Geräte, ohne Medikamente. Ein wunderschönes (Schlüssel-) Erlebnis!
Mit der sich nun anschließenden Stillzeit wurde mein Wille immer größer, zu den Wurzeln einer naturgemäßen Ernährung zu gelangen.

Nach Walker, Shelton, Fry, Wandmaker und anderen Anhängern der „Natural – Hygiene – Bewegung“ (die schon viel „Erleuchtung“ brachten, mich aber immer noch nicht von Heißhungerattacken befreiten), fiel mir irgendwann eine Kopie vom „Konz“ mit der Urkost in die Hände. Dieses Buch las sich für mich wie eine Offenbarung – stellte sich doch schnell heraus, dass die Wildpflanzen das „missing link“ waren, welches mir zu einer wirklich befriedigenden und zufrieden und satt machenden Ernährung verhalf.

Wie sieht Deine Ernährung aus (vegan, Instincto etc.)? Wie viel % Rohkost Anteil hast Du? Falls nicht 100% – gibt es auch Mal Ausnahmen und welche? Seit wann ernährst Du dich rohköstlich?
Selbstverständlich esse ich vegan, frisch und roh – so wie Mutter Natur, die ja bekanntlich die beste Ernährerin ist, es für uns Pflanzenesser bereithält – ohne Ausnahmen. Mit einem hohen Anteil von Wildpflanzen jeden Tag und so wird die „Rohkost“ dann zur „Urkost“!

Warum sollte ich Ausnahmen von der besten Nahrung der Welt machen? Das ergäbe für mich keinen Sinn. Als ehemalige „Gourmetköchin“ weiß ich zwar noch immer, wie man Speisen so raffiniert verändern kann, dass sie den meisten Menschen munden, aber mir persönlich schmecken die Originale einfach besser. Kein Gourmetkoch und auch kein „Rohkost-Chef“ kann den Wohlgeschmack einer cremig-süßen Durian mit einem kunstvoll hergestellten Dessert überflügeln. Und das Wohlgefühl und die Vitalität, die ich durch meine urköstliche Nahrung erlange, sind auch nicht zu toppen.

Die Anfänge habe ich gerade geschildert, das war 1992. Diese Anfänge liegen aber nun schon so viele Jahre zurück, dass ich mich kaum noch an den Geschmack gekochter Kartoffeln erinnern kann.

Welche Veränderungen hast Du psychisch und physisch durch die Rohkost festgestellt?
Größere Wachheit und Vitalität, bessere körperliche Leistungen (zur Urmethodik gehört tägliche sportliche Betätigung in Form von Ausdauersport und gymnastischen Übungen, Dehnungen und Muskelübungen), mehr Wachheit (keine Tagesmüdigkeit mehr!), mehr Kraft, mehr Gesundheit, klareres Denken, gute und fröhliche Grundstimmung kurz: ein optimales Gefühl der inneren und äußeren Zufriedenheit.

Brigitte Rondholz - Urkost-Expertin - Sportliche Betätigung

Brigitte Rondholz - Urkost-Expertin - Sportliche Betätigung

Wo lebst Du?
Auf der wunderschönen Erde. Und das in der Nähe von Hamburg, in Quickborn in Schleswig-Holstein.

Wie sieht deine berufliche Tätigkeit zur Zeit aus?
Ich bin als Journalistin und Seminarleiterin zum Themenbereich Urkost tätig. Ich veranstalte zum Beispiel die sehr beliebten Einzelseminare (personal coaching) in meinem Hause, wo jeder die regelgerechte Urmethodik – aus der Praxis für die Praxis! – aber auch mit reichlich theoretischem Hintergrundwissen und viel körperlicher Ertüchtigung erlernen kann. Immer mehr Menschen wollen lernen, wie einfach es ist, unglaublich fit, vital, gesund, ein Leben lang schlank und rank und jung zu bleiben.

Und ich bin stellvertr. Chefredakteurin der größten Rohkostzeitschrift Deutschlands „Natürlich Leben!“ und die Vize-Präsidentin vom „Bund für Gesundheit“ dem Verein der Urmethodiker, der von Franz Konz gegründet wurde. Außerdem betreue ich seit ungefähr zehn Jahren ein Diskussionsforum, das „www.Urkostforum.de“ im Internet und bin seit ungefähr sechs Jahren als Bloggerin (http://rohkost.info) fast täglich aktiv. Im Moment bereite ich den Vierten Kongress der Klassischen Naturheilkunde vom 15. – 17. Juli 2011 in Kisslegg vor und freue mich auf spannende und entspannende Tage unter Gleichgesinnten mit herausragenden Referenten, z. B. Markus Rothkranz, Prof. Bernd Gerken, Angelika Kögel-Schauz u.v.a.m. Das genaue Programm wird in der nächsten „Natürlich Leben!“ Anfang Dezember erscheinen.

Lachend: Und wenn meine große Familie, mit mittlerweile vier Enkelkindern, es mir erlaubt, schreibe ich an meinem Buch zur Urkost. (Arbeitstitel: „Urkost – einfach, lustvoll und schön – der Königsweg zu lebenslanger Fitness, Gesundheit und Lebensfreude“)

Hast Du Vorbilder unter den Rohköstlern (lebende Rohköstler und Urväter der Rohkost)?
Der Vater der Urmethodik, Franz Konz, hat mich beeindruckt und inspiriert, den urköstlichen Weg zu gehen, dafür werde ich ihm ewig dankbar sein, denn etwas Besseres konnte mir nicht passieren, um meinem Leben eine gute Wendung zu geben. Ich fühle mich nämlich jetzt mit knapp sechzig Jahren besser als mit zwanzig oder dreißig Jahren, und wer kann dies schon von sich behaupten?

Wo siehst Du Dich in zehn Jahren?
Das sind ja Kurzzeittermine für jemanden, der gerne 150 Jahre alt werden möchte. 🙂 In wärmeren Gefilden werde ich sicherlich das Gleiche machen wie jetzt. Viel Bewegung in frischer Luft, jeden Tag in schöner Natur Wildpflanzen sammeln und so vielen Menschen wie möglich diesen schönen Lebensstil vermitteln. Vielleicht werde ich mir etwas mehr Zeit zum Lesen nehmen.

Aber in sechs Jahren, zum Beginn meines offiziellen Pensionsalters, plane ich erst einmal eine Auszeit von rund einem Jahr, um mit dem Fahrrad in die Länder in Asien zu fahren, wo meine geliebten Durianbäume, mit der köstlichsten Frucht aller Zeiten, wachsen.

Hast Du Tipps für angehende Rohköstler?
Ja – einfach es zu TUN! Es ist so einfach und es gibt nichts Besseres. Wem dieser Rat zu einfach ist, muss wohl ein Seminar bei mir machen und es ERLEBEN, wie es ist, urköstlich zu leben: Einfach, lustvoll und schön! 🙂

Engagierst Du Dich in einer Rohkost-Gruppe?
Ich gebe fortlaufend Einzel- und Gruppenseminare, fast jedes Wochenende.

Was ist Dir außerhalb der Rohkost wichtig?
(Lachend)Außer dem „Weltfrieden“, meinst du?

Nun, dass die Menschen sich wieder auf die Einfachheit, Schönheit und Klarheit des Lebens besinnen – und dass wir nicht alleine auf dieser schönen Welt leben. Eine meiner Hauptmotivationen, meinen Lebensstil anderen Menschen weiterzugeben, liegt darin begründet, mitzuhelfen, die Tiere von ihrem schlimmen Los der Unterdrückung, monströsen Ausbeutung und tagtäglichen Ermordung zu befreien. Umweltthemen zur Bewahrung der Mitwelt liegen mir auch sehr am Herzen. Und dass jeder Mensch ein Recht auf Muttermilch (als erste Urkost) hat – als den besten Start ins Leben.

Welche Hilfsmittel oder Geräte nutzt Du zur Zubereitung Deiner Rohkost-Gerichte?
Meine Zähne – und da sie bekanntlich besser erhalten bleiben, je mehr man sie benutzt, mache ich täglich reichlich Gebrauch davon.
Manchmal brauche allerdings auch ich ein Messer als Hilfsmittel.
Ich möchte damit zum Ausdruck bringen:

Niemand braucht teure Ausrüstungen oder Gerätschaften, um sein (rohköstliches) Leben zu führen. Es ist befriedigend und macht auch Spaß, sich in das Leben unserer Vorfahren hinein zu versetzen, die den oft übertriebenen Luxus und überflüssigen Ballast der heutigen Zeit nicht kannten. Und auch aus energiepolitischer Sicht sage ich mit Überzeugung:

Weniger ist oft mehr! Nur Mut – es lohnt sich.

Das soll aber nicht bedeuten, dass ich Deinen wunderbaren Shop mit den hochwertigen Artikeln nicht wertschätze, für Anfänger kann dies ein wunderbaren Einstieg in das urköstliche Leben sein.

Mehr Infos gibt es hier:

http://www.urkostmitbrigitte.de (Homepage)

http://www.urkostmitbrigitte.de/forum/ (Forum)

http://rohkost.info (BLOG – Mein neues urköstliches Tagebuch)

Hier ein Video mit Brigitte Rondholz:



Veröffentlicht unter Rohkost-Berater, Rohkost-Persönlichkeiten, Rohkost-Videos, Veganismus | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Eine Antwort auf Brigitte Rondholz – Urkost-Expertin – immer vegan und roh aus Liebe zum Leben!

  1. Heinrich Spengler sagt:

    Hallo Frau Rondholz,

    ich hatte vor ca. Monat schon einmal versucht bei Ihnen einen Termin zu bekommen. Leider war es aus persöhnlichen Gründen bei Ihnen nicht machbar. In der Rückantwort gaben Sie mir zu verstehen, dass es eventuell noch in diesem Jahr möglich sein könnte, einen Termin zu machen. Wir können auch gerne telefonieren, meine Telf.Nr. .
    06881-8121. Auch über einem späteren Zeitpunkt freue ich mich jetzt schon.

    LG

    Heinrich Spengler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.