Die acht Ernährungslügen

  • (C) siepmannH pixelio.de

    Ernährungslüge Nr. 1:
    Wer kein Fleisch isst, nimmt nicht genügend Eiweiss zu sich!
    FALSCH, denn
    Gemüse, Nüsse und Getreide enthalten ausreichend Eiweiss für den Zellaufbau. Besonders reichhaltige Eiweissquellen sind Bohnen, Erbsen, Linsen und Nüsse. Außerdem ist das pflanzliche Eiweiss deutlich besser vom Körper aufnehmbar, d.h. die Bioverfügbarkeit ist besser. So deckt bspw. schon die Kombination Sojabohne und Avocado den Bedarfs aller acht essentiellen (essentiell = kann der Körper nicht selber herstellen) Aminosäuren (Eiweisse) ab. Der Durchschnitts-Deutsche verzehrt sowieso viel zu viel Eiweiss, was die Ursache vieler Zivilisations- krankheiten (v.a. Krebs) ist. Das überschüssige tierische Eiweiss und Fett wird in den Gefässen und im Gewebe abgelagert und verhindert somit den Übergang wichtiger Vitalstoffe in die Zellen.

  • Ernährungslüge Nr. 2:
    Wer kein Fleisch isst, leidet an Vitamin B12-Mangel!
    FALSCH, denn
    Das Thema B12 ist das Lieblings-Argument der Fleisch-Lobby. Jedoch stellt die Versorgung mit Vitamin B12 bei Vegetariern mit lacto-vegetabiler Kost (kein Fleisch, aber Milchprodukte) gar kein Problem dar. Veganer (verzichten auf alle tierische Lebensmittel) können durch regelmässige Blutuntersuchungen einen evtl. Vitmain-B-12-Mangel feststellen lassen. Es gibt auch pflanzliche Lebensmittel, wie Spirulina, die Vitamin-B-12 enthalten. Am besten lassen Sie sich in einer Apotheke oder von Ihrem Hausarzt beraten.
    In der Tat ist es so, daß Vegetarier weit aus besser mit den meisten Vitaminen, wie bspw. Folsäure, Vitamin B1, Vitamin E, Kalium, Magnesium oder Mangan versorgt sind, als die durchschnittliche Bevölkerung.
  • Ernährungslüge Nr. 3:
    Wer kein Fleisch isst, leidet an Eisenmangel!
    FALSCH, denn
    Eisen gibt es nicht nur im Fleisch, sondern in den meisten pflanzlichen Lebensmitteln. So ist z.B. Weisskohl, Sonnenblumenkerne Weizenkeime, Rote Beete und Topinambur besonders eisenreich. Außerdem erhöht das in diesen Lebensmitteln natürlich enthaltene Vitamin C die Aufnahme des Eisens aus der Nahrung. Vorsicht ist bei schwarzem Tee oder Kaffee geboten, denn diese verringern die Eisenaufnahme um bis zu 50 %.
  • Ernährungslüge Nr. 4:
    Wer kein Fleisch isst, leidet an Calcium-Mangel!
    FALSCH, denn
    Auch Calcium findet sich in vielen pflanzlichen Lebensmitteln, besonders in Nüssen, Grünkohl, Petersilie, Spinat, Lauch und vielen anderen Gemüsesorten wieder. Außerdem kann der Körper das Calcium aus pflanzlicher Quelle deutlich besser verwerten als aus tierischen Produkten.
  • Ernährungslüge Nr. 5:
    Wer kein Fleisch isst, nimmt nur Körner zu sich!
    FALSCH, denn
    Die Vielfalt vegetarischer und selbst veganer Speisen ist so vielfältig, daß dieses Vorurteil einfach nicht stimmt. In der Tat ist der Verbrauch an den verschiedenen Gemüse und Obstsorten bei Vegetariern und Veganern weitaus größer als bei Allesessern oder Fleischessern. Die Vielfalt der vegetarischen und veganen Küche spiegelt sich in den immer mehr auf den Markt drängenden Koch- und Gesundheitsbüchern wieder. So gibt es in Deutschland ca. 5 Millionen Vegetarier und etwa 400.000 Veganer, mit aufsteigender Tendenz. Diese Bevölkerungsgruppe als “Körnerfresser” zu bezeichnen ist einfach zu einseitig. Ein Omnivore (Allesfresser) wäre dann dementsprechend ein “Aasfresser”.
  • Ernährungslüge Nr. 6:
    Schwangere Frauen, die kein Fleisch essen, schaden dem Ungeborenen!
    FALSCH, denn
    auch hier ist der Vegetarier wieder besser mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt als der Fleischesser. Bei rein veganer Ernährung, die sehr ausgewogen und abwechslungsreich ist, besteht auch nicht die Gefahr einer Unterversorgung des Nachwuchses. Wer sich nicht sicher ist, kann aber in Absprache mit seinem Arzt während dieser Zeit die Nahrung durch Vitamin- oder Mineralpräparate ergänzen. Meiner Meinung ist dies aber nicht notwendig, denn es gibt genügend Mütter, die rein vegan kerngesunde Kinder auf die Welt gebracht haben. Viele dieser Erfahrungsberichte finden Sie im Internet.
  • Ernährungslüge Nr. 7:
    Babys und Kinder müssen Fleisch essen!
    FALSCH, denn
    Studien belegen, daß die Muttermilch von Vegetariern gesünder für Säuglinge ist, da sie weniger Umweltgifte und mehr Vitamine und ungesättigte Fettsäuren enthält. Keine Studie belegt, daß fleischlos ernährte Säuglinge Magelerscheinungen aufweisen, also bspw. Eisenmangel. Kleinkinder haben i.d.R. eine Abneigung gegen Fleisch, die wir ihnen dann abgwöhnen. Außerdem lieben Kinder Tiere und auch die Scheu vor dem Töten ist angeboren. Ein Kind das Fleisch essen soll, muss zwischen lebenswerten (bspw. dem eigenen Hund oder Katze) und lebensunwerten Tieren (Schwein oder Rind) unterscheiden. Es soll also zu Katzen und Hunden lieb sein, aber unschuldige Tiere, wie ein Ferkel essen.
  • Ernährungslüge Nr. 8:
    Fleischessen gehört zum Leben bzw. der Mensch hat schon immer Fleisch gegessen!
    FALSCH, denn
    Der Konsum von Fleisch ist verantwortlich für Hungersnöte!
    Würde es keine Fleischproduktion geben, dann würden wir mit etwa einem Viertel der Anbaufläche auskommen. Im Vergleich:
    Auf einem Hektar Land lassen sich erzeugen:
Rindfleisch 50 kg
Äpfel 4.000 kg
Kartoffeln 8.000 kg
Tomaten 10.000 kg
Sellerie 12.000 kg
  • Die Fleischproduktion ist höchst ineffektiv, denn mehr als die Hälfte der Getreideernte wird als Viehfutter verwendet. Jeden Tag verhungern aber etwa 40.000 Kinder in den Entwicklungsländern und 1,3 Milliarden Menschen leiden an Unterernährung. 50 Millionen sterben jedes Jahr an Hunger bzw. den Folgekrankheiten. Dabei bräuchte niemand zu hungern, denn 100 Mio. Menschen könnten zusätzlich ernährt werden, wenn die Industrieländer ihren Fleischkonsum um nur 10% senken würden. Leider erliegen viele Entwicklungshilfe-Projekte auch diesem Fehler der Fleisch-Verherrlichung. Bereits Albert Einstein sagte: “Nichts wird die Chance auf ein Überleben auf der Erde so steigern wie der Schritt zur vegetarischen Ernährung”.

31 Antworten auf Die acht Ernährungslügen

  1. Gila sagt:

    Na, da fehlt aber ein Link zu unserer Webseite! Oder habe ich was übersehen?
    LG Gila

  2. Regelmäßige Blutuntersuchungen? Und Am besten ich in einer Apotheke oder von Ihrem Hausarzt beraten lassen? Um dann diese ewigen Falschmeldungen, die auch Iris Berger leider verbreitet, so richtig schön zementieren zu lassen? Ich habe in fa…st 20jähriger veganer Urkostzeit noch niemals auch nur eine Blutuntersuchung machen lassen. Hoffentlich lebe ich noch – das ist ja brandgefährlich, was ich da mache!! 😉

    Vitamin B12 Coenzyme befinden sich auch in Nüssen, Samen und grünen Pflanzen, Früchten und Gemüse. Wenn wir hundert Gramm Wurzelgemüse und anderes essen, haben wir schon die Hälfte des sogenannten täglichen Minimums an B-12-Coenzymen aufgenommen – vorausgesetzt unsere Verdauung und Verstoffwechslung funktionieren richtig

    http://rohkost.info/2010/06/25/der-b-12-mythos-gehort-auf-den-mulleimer-der-geschichte/

  3. Claudia sagt:

    Tja man sollte genügend Grünzeug essen und auch Quinoa Keimlinge sind voll mit Vitamin B12.

  4. Diana sagt:

    Eine sehr gute Übersicht bezüglich der veganen Ernährung !

    Ich freue mich sehr über Ihre Website. Vielleicht gefällt Ihnen auch meine.
    Danke für Ihre Aufklärungsarbeit.

  5. Nadine sagt:

    Ich finde den Beitrag sehr gut, allerdings finde ich das unterschwellige Gehetze gegen Nicht-Vegetarier in so einem seriösen Beitrag etwas fail am Platz. Man möchte doch bitte die Kircher im Dorf lassen, denn die Hungersnöte haben einen wesentlich anderen politischen Hintergrund und rühren nicht daher, dass einige Leute Fleisch essen, weil gerade in der dritten Welt gibt es genug Land das bewirtschaftet werden könnte; aber wer geht schon sein Brot verdienen, wenn der weisse Mann regelmässig Nahrung vorbeibringt. Es gab da schon diverse Versuche. Weiter so mit diesen Beiträgen; aber auch nur mit Fakten die haltbar sind 😉 Sprich Lüge Nummer 8 ist in meinen Augen eine Lüge (entschuldigt die Formulierung, weiss nicht wie ich es besser beschreiben könnte).

    • Nadine sagt:

      Habe vergessen noch anzufügen, dass die Hungersnöte auch von der Korruptheit der Menschheit ausgelöst werden (Geld/Macht).

    • Angelika sagt:

      Leider ist es aber eine Lüge, daß Lüge Nr. 8 eine Lüge sein soll …
      Der Aufwand der Massentierhaltung, damit Massen ihre Massengier an Fleisch stillen können ergibt leider diese Werte und sind leider auch haltbar.
      Der Zusammenhang von immer mehr nötige Anbauflächen und Hungersnot der dortigen Bevölkerung beinhaltet Korruption und Geld-/Machtgier.
      Und nebenbei, um bei der Kernaussage von Nr. 8 zu bleiben:
      Traditionell wird “schon immer” Fleisch gegessen, soweit richtig. Aber noch nie so viel, wie kommt man darauf, jeden Tag Fleisch haben zu müssen?

      Diese Massenproduktion hat jetzt einen Höhepunkt erreicht, der einfach nicht mehr vertretbar ist. Der Mensch ist zügellos geworden, verlangt nach immer noch mehr und noch mehr, und billig muß es sein.
      Zum Leidwesen der Tiere, denen nicht nur artgerechte Haltung vorenthalten bleibt, sondern das Recht auf Unversehrtheit völlig selbstverständlich genommen wird. Dazu gibt es keine “Kurz-und-Schmerzlos-Schlachtung”, sondern ein Umhergekarre in Schlachthöfe.
      (Bei Kühen Entfernung der Hörner, Zwangsträchtigkeit, Wegnahme der Kälber unmittelbar nach der Geburt, Kälber bekommen keine Muttermilch und keine Zuwendung, bei männlichen Ferkeln Rausschneiden der Testikel ohne Betäubung, Kastenhaltung der Muttersauen, Stopfgänse, Legebatterien, Vergasen/Schreddern von männlichen Küken, in den Schlachthöfen qualvolles und oft mangelhaftes Akkord-Schlachten/700 Tier in einer Stunde, etc. usw. – all das und noch viel mehr wird durch den Griff in die Fleischtheke anstandslos hingenommen.)
      Konsum von Fleischprodukten und Milcherzeugnissen begünstigt Gelenkkrankheiten, Rheuma, Gicht, Arteriosklerose, Herzkrankheiten, Übersäuerung und vieles mehr, da nützt die schönste Tradition nichts, wenn man nicht bereit ist zu sehen, daß althergebrachte Ernährungsgewohnheiten überholt sind und schon lang eine gesündere Weiterentwicklung stattgefunden hat.

  6. Genau so ist es…
    War Fleischesser = 190,3 kg
    seit 11 Monate Vegetarier = 130 kg
    seit Nov.11 Veagner = … mal sehen ;o)

    Grüße

    • Frank Fleuchaus sagt:

      habe gerade die sensationelle gabriell methode gelesen. ein buch über einen mann der von 187 kg auf 83,5 kg ging – und jetzt aussieht als wäre er schon immer natürlich schlank gewesen. und dass ohne diät – aber schon mit einigem know how. ich jedenfalls grautliere ihnen schon jetzt zu dieser super leistung. leute wie sie stärkend das rückgrat aller minderheiten unserer gesellschaft. danke für ihren beitrag.

  7. Alex sagt:

    Die Lüge der Vegetarier und Veganer
    Vegetarier und Veganer formulieren immer wieder den Vorwurf, das Fleischkonsumenten den Welthunger erzeugen würden. Die Argumente dazu klingen erstmal einleuchtend.

    Um ein Kilogramm Fleisch zu erzeugen, werden 6 bis 16 Kilogramm Getreide oder Soja benötigt; 89 bis 97 Prozent der eingesetzten Futterenergie gehen dabei verloren. Die deshalb betriebene Abholzung von Wäldern für den Anbau von unvorstellbaren Mengen an Futtermitteln und zur Gewinnung von Weideland führt zu einem Freiwerden des in den Bäumen gespeicherten CO². 30 bis 50 Prozent der weltweiten Getreideernte und sogar 80 Prozent der Weltsojaernte werden an Tiere verfüttert.

    Dies führt dazu, dass in armen Regionen Menschen neben vollen Feldern verhungern, da deren Ernte zu Dumpingpreisen als Tierfutter exportiert wird.

    USW usw …

    Ich will jetzt gar nicht näher darauf eingehen, das die Vegetarier hier der Klimalüge um das CO2 erliegen. Und man kann nur sagen JA.. Die Fakten stimmen, aber die Schlussfolgerung ist FALSCH !!

    Das gezeigte abgemagerte Kind (meistens werden Kinder gezeigt um Ihr Mitleid zu erregen) muss eben NICHT verhungern, weil die Fleischproduktion seinen Anteil an Nahrung benötigt. Nein, es ist genügend Nahrung vorhanden.

    Es ist viel einfacher. Das Kind verhungert weil dessen Eltern KEIN GELD haben um Nahrung zu Marktpreisen zu erwerben.

    Jetzt nochmals kurz nachdenken. Wir machen ein Gedankenexperiment:

    Angenommen JEDER Mensch auf der Erde wird von heute auf morgen Vegetarier oder Veganer. Die Fleischproduktion hört auf. Die Agrarflächen für Füttermittel werden also in Zukunft zur Ernährung eingesetzt ? Nein natürlich nicht. Die Produktion würde umgestellt, und Biosprit würde aus den überflüssigen Anbauflächen erzeugt.

    So jetzt gehen wir wieder zu dem hungernden Kind. Es gibt also nur noch Vegetarier oder Veganer, keine Fleischproduktion mehr. Was hat sich für den kleinen geändert ? Haben dessen Eltern JETZT Geld sich Nahrung zu kaufen ? NEIN haben Sie immer noch nicht. Der kleine würde IMMER NOCH verhungern.

    Also nochmal. Der konstruierte Zusammenhang von Futtermitteln für die Fleischindustrie und hungernden Kindern stimmt aus 3 Gründen NICHT.

    1. Die Produktion, würde deswegen nicht unbedingt mehr Nahrung erzeugen wie vorher. Statt dessen würde logischerweiße Biosprit-Pflanzen angebaut.
    2. Die Produktion von Nahrung hätte auch MIT Fleischindustrie schon gelangt ALLE Menschen auf der Erde zu ernähren.
    3. Die Verteilung der Güter erfolgt in unserem Geldsystem nicht nach Bedarf, sondern nach Zahlungsfähigkeit. Die Eltern dieses Kindes sind NICHT zahlungsfähig, sprich pleite. Also wird deren Kind verhungern.

    Mir ist nicht bekannt, warum Veganer und Vegetarier ihre Fleisch konsumierenden Mitmenschen aus falschen Gründen absichtlich stigamtisieren wollen. Vielleicht ist es mangelndes Wissen darüber wie unser Zins-Geldsystem funktioniert, oder einfach die LUST an der eigenen Erhöhung über andere Menschen.

    Nachwort für Vegetarier und Veganer

    Mir geht es NICHT darum Misstände im Umgang mit Tieren zu verharmlosen. Zweifelsohne werden Tiere gequält und absolut unwürdig behandelt. Doch woran liegt das? Es liegt einfach daran das jedes Unternehmen in unserem Zins-Geldsystem profitorientiert arbeiten MUSS, um nicht von der billigeren Konkurenz vom Markt verdrängt zu werden. Die Folge ist, das an den Tieren gespahrt wird. Das fängt bei der Schlachtmethode an und endet beim Transport der Tiere.

    Die Misstände sind also auf das Zinsgeldsystem zurück zu führen. Hier müssen Änderungen erwirkt werden. Erst dann werden Menschen ihrem natürlichem Bedürffniss nachgehen können Tiere und Umwelt zu schützen.

    • Besserwisserin sagt:

      Da hat wieder jemand im Grundstudium nicht aufgepasst.
      Geht die Nachfrage nach Fleisch zurück, sinkt auch die Nachfrage nach Futtermitteln wie Weizen, Reis, Mais oder Sojabohnen. Sinkt die Nachfrage, sinken in Folge auch die Preise.
      Was hat sich für das hungernde Kind geändert? Das Einkommen der Eltern reicht plötzlich, um ausreichend Reis und Sojabohnen zum Überleben zu erwerben!

      • Michael sagt:

        Mit dem Aufpassen ist so eine Sache. Würden die Agrarkonzerne nicht die Produktion drosseln um den Preis in einer bestimmten Höhe zuhalten? Ich wuerde behaupten das eine Reduzierung des Fleischkonsums keine Auswirkung auf die Preise der landwirtschaftlichen Erzeugnisse hat und wenn dann nur kurzfristig.

    • mmdmmd sagt:

      Alter alex ganz ehrlich, das ist das dümmste das ich je gehört habe..

      natürlich bekommt das kind in afrika nicht gleichzeitig sofort was zu essen wenn alle vegetarisch leben würde.

      aber: die nachfrage steigt, das produkt fleisch wird eingestellt. Es werden zb. Taussendfache kg tomaten angepflanzt. Hat das zu folge das der preis hier steigt und jetzt kann sich das auch das arme kind gut leisten.

      und wer bitteschön behauptet dass die übrigen felder mit raps bebaut wird?

      Wie gesagt, vegetarisch zu leben ändert nicht sofort den welthunger. Aber es ist der erste schritt um es einigermaßen realistisch unzusetzen. Klar könnten die reichen staaten den armen helfen aber wer in dieser verdammten kranken perversen welt würde das schon machen.. sicher da hast du recht man könnte es auch so angehen, aber das wäre niemals umsetzbar.
      Vegetarischr nahrung für alle zu stellen, das aufjedenfall! Und mit den billugen preisen die dann wären hätten die reichen staaten bestimmt auch kein problem mehr zu helfen. Wobei sie das ja dann nicht mal mehr richtig müssten.

      peace

  8. Franziska sagt:

    Der Schlussthese stimme ich zu. Der Systemfehler bleibt bestehen, ob ich nun “Regierung oder Opposition wähle”.
    Was kann nun also geschehen? Wo liegt die Verantwortlichkeit jedes Einzelnen?
    Ich denke: im Hinterfragen des Konsums und im großen Zukunfstprojekt “bedingungsloses Grundeinkommen”…aber das ist eine persönliche Überzeugung und
    bestimmt kein Patentrezept…und doch ein Versuch das überalterte System neu zu ergreifen. Denn beim Versuch Probleme mit Methoden zu lösen, die aus dem gleichen -gedanklichen- System entsprungen sind, wird doch der gesunde Menschenverstand erkennen müssen, dass das nicht fruchten kann…

    Konkret zum Thema mit überspitzten Beispielen: Wenn nun also ein unreflektierter (“Er wurde so erzogen-“)Extrem-Fleischesser an einer Zivilisationskrankheit erkrankt, seine Ernährung umstellt und gesundet, ist dies genauso möglich und wahrheitsgemäß wie eine ebenso unreflektierte (weil allzuoft ideologisch verblendete) mangelernährte Schwangere, die ihrem Kind und sich einen Gefallen tut, wenn sie ihrem Appetit nachgeht, über ihren ideologischen Schatten springt und einen Joghurt oder ein Ei nascht.
    Denn keine -KEINE- Einseitigkeit ist natürlich.

    Als Kunsttherapeutin sehe ich dieses Grundprinzip bildlich.
    Wir als Menschen sind gestraft und begnadet mit der Möglichkeit zur Individualität. Was bedeutet dies konkret: Jeder ist unvollkommen, jeder ist einzigartig.
    Sträubt der Mensch sich gegen diese -seine eigene- Tatsache, sucht Perfektion oder Anpassung, wird er “gestraft”, er handelt nicht seiner Natur gemäß und krankt an sich und der Welt.
    Sucht der Mensch seinen individuellen Weg, mäandert durch das Leben, bereit Fehler zu machen, Krankheiten zu erTragen und zu erWACHSEN, das heißt, dazuzulernen und sich und sein Leben lebendig zu erhalten, wird er mit seiner Gabe sich und die Welt bereichern.

    Nun…. schon Schiller litt unter dem Zwiespalt von Ist- und Sollzustand… Diese Spannung macht wohl das Leben aus.
    Also auf zu neuen Ufern, niemand kennt die Zukunft, erschaffen wir sie…

  9. Marley sagt:

    Gute Übersicht! 😀 Allerdings sollte man das mit dem B12 nicht zu locker sehen, ich nehme z.B. vegane B12 Tabletten.
    @Alex: Und mir geht es drum, dass es einfach pervers ist, Leichen, Tiermuttermilch, Bienenbabynahrung oder Hühnermenstruationsprodukte zu essen. Und ich möchte dich drauf hinweisen, dass die Menschen in ihren Ländern kein Geld haben, weil wir ihnen verseuchte Fleischreste schicken und die Bauern dadurch kein Geld mehr verdienen und Hungern. Vielleicht bist ja du nicht ganz informiert. Außerdem: Nein, Veganer wollen keine Erhöhung von sich selbst, sie forden die Erhöhung der Tiere. Mir ist es scheißegal was andere denken, aber ich kann nicht zulassen, dass Wesen, bloß weil ihre Sprache nicht verstanden wird und sie nicht so stark sind ausgebeutet und ermordet werden. Punkt.
    Lg

    • Ruth sagt:

      Gebe dir total Recht. Habe 50 Lahrelang Fleisch gegessen und war im Alter ständig krank…Verdauungsprobleme…Colosterin..Arthrose. Danach war ich 4 Jahre Vegetarier und lebe heute seit 3 Jahren vegan. Überraschung..keine Beschwerten mehr und es ist mir so was von egal ob man mir das glaubt oder nicht. Dazu kommt, dass ich mit meinen 57 Jahren beim essen ein gutes Gewissen haben kann, denn ich weiss, dass ich nicht zu den Tiermorden und Quälereien beitrage! Danke

      • Rolf sagt:

        Dem kann ich auch nur zustimmen. Habe auch fast 50 Jahre mich falsch ernährt und bin auch vom Vegetarier nach ein paar Jahren zur veganen Ernährung gekommen wegen der Tiere. Egal was andere denken. Mir geht es seitdem gesundheitlich so gut wie nie in meinem Leben davor.

  10. Olli H. sagt:

    VORSICHT bei manchen Aussagen. Bin selbst überzeugter Vegetarier, der sich grundsätzlich vegan ernährt. Aber man muss immer eiterforschen und sich ohne Vorurteile informieren, gerade was vegane Ernährung betrifft. Zu schnell bleibt man stehen und glaubt Aussagen, die einer ganzheitlichen Herangehensweise nicht standhalten!! Hierzu nur einmal ein Ausschnitt aus der mehr als ehrlichen und wirklich rundum kompletten Sichtweise eines Arztes, der selbst zu 95 % vegan lebt, der aber aus guten Gründen nicht alles glaubt, was die vegane “Lobby” so an Infos raus haut:
    http://www.ein-langes-leben.de Folgender Beitrag ist komplett dieser Seite entnommen:
    Ist eine Schwangerschaft mit einer Vegetarischen/Veganen Ernährungsweise vereinbar?

    Viele vegetarische/vegane Frauen begehen während der Schwangerschaft einen Fehler. Sie meiden tierischem Eiweiß in der Schwangerschaft. Das kann fatale Folgen haben!

    Warum ist eine vegetarische Lebensweise während der Schwangerschaft so gefährlich? Nun, es gibt bestimmte Nährstoffe die nur in Fleisch oder Fisch vorkommen. Taurine ist eine Aminosäure die im Gemüse und Getreide nicht vorkommt. Taurine spielt aber beim Wachstum des zentralen Nervensystems eine bedeutende Rolle. Ohne Taurine kann das Nervensystem des Embryo/Fetus sich nicht optimal entfalten. Die Folgen können verheerend sein: einige vegane Mutter müssten erleben, wie ihr Kind auf die Welt mit einer schweren Entwicklungsstörung kam. Einige Kinder litten unter einer mentalen Retardierung.

    Taurine kommt praktisch nur im tierischen Eiweiß vor. Der Körper kann nur kleine Mengen dieser Aminosäure selber herstellen. Die eigene Synthese reicht während der Schwangerschaft wegen Stoffwechselschwäche oft nicht aus .

    Ich konnte immer wieder erleben, wie vegetarische Mutter Komplikationen bei der Geburt bekamen. Ihre Kinder litten manchmal unter schwersten Missbildungen, wie z.B. ein neuronales Rohr was offen blieb.

    Das muss wirklich nicht sein. Ich empfehle deshalb jede vegetarische Mutter, mindestens jeden 2. Tag ca. 100 gram kalt-geräucherten Wildlachs oder Biolachs (z.B. von Aldi) zu besorgen und essen.

    Meine Frau hat es vor 20 Jahren auch vegetarisch versucht. Ergebnis: 5 Fehlgeburten, ein Kind hatte schwerste Missbildungen und war deshalb nicht lebensfähig. Dann bin ich aufgewacht. Die Schwangerschaft meiner Frau hat erst geklappt als sie 1 – 2 mal wöchentlich Muscheln gegessen hatte, zusammen mit der Einnahme der Mikromineralien. Heute freuen wir uns über zwei gesunde Kinder. Seitdem isst meine Frau mindestens einmal in der Woche etwas Fisch.

    Die Sache hier ist zu wichtig um auf Ideologien oder Dogmen herum zu reiten. Man muss pragmatisch bleiben. Ernährung muss funktionieren, d.h. es muss uns gesund und glücklich machen. Viele Frauen bewegen sich in eine Katastrophe weil sie stur bleiben.

    Auch die Aboriginies sind oft hundert Kilometer oder mehr marschiert um ihre schwangere Frauen mit Fisch oder Muscheln zu besorgen. Sie wüssten über die Bedeutung von tierischem Eiweiß während der Schwangerschaft Bescheid.

    Ich sage das obwohl ich selber ein 100% überzeugter, veganer Rohköstler bin. Ich essen täglich meine grünen Wildkräuter Cocktails, Enzym-Cracker, Mikromineralien und fühle mich damit hervorragend. Aber Vegan ist mit einer Schwangerschaft nicht vereinbar! Das muss ganz klar und deutlich gesagt werden!

    Auch ich esse gelegentlich eine Sardine die ich im Dörrgerät trockene, oder ein Eigelb (roh). Es gibt halt in der Natur keine vegane Tiere, auch eine Kuh oder Pferd frisst Würmer und Insekten beim grasen. Wir brauchen kleine Mengen tierisches Eiweiß für überragende Gesundheit! Nicht viel, aber halt kleine Mengen.

    Manchmal mache ich mir auch eine Götterspeise aus Bio-Gelatine, was ich Ihnen auch sehr empfehlen würde, Gelatine sind wichtig für die Aufbau des Bewegungsapparats. Außerdem wird die Nährstoffaufnahme durch die Gelatine im Darm verbessert.

    Deshalb: während der Schwangerschaft möglichst keine Experimente machen, der Körper braucht alle 100+ essentielle Nährstoffe um ein gesundes Kind auf die Welt zu bringen. Dazu gehören auch die 70+ organischen Mikromineralien.

    • Olli H. sagt:

      Dazu empfehle ich noch die Kenntnisse von Herrn Henning Müller-Burzler. Seine Geschichte zeigt Risiken auf, und wie man diesen aus dem Weg gehen kann. Keine Angst, auch ohne Fleisch. 😉

    • Melissa sagt:

      Taurin ist nicht essentiell.Sie wird beim Abbau der Aminosäure Cystein in solcher Menge hergestellt wie benötigt zu jeder Zeit.

      Das hier ist reine Angstmache. Also ob Frauen, die Fleisch essen keine Probleme hätten mit mehrfachen Aborten.Vielleicht fehlte in der Tat eine spezielles Spurenelement oder bei dem Bedürfnis nach Muscheln wohl eher essentielle Fettsäuren, oder es gab Resorptionstörungen oder Entgiftungserscheinungen vielleicht war es auch rein psychisch.

      Alle wirklich alle essentiellen Mikronährstoffe in Pflanzen und Früchten enthalten oder werden vom Körper hergestellt.

      Ich kenne kein einziges Kind mit Missbildungen weil die Eltern sich vegan oder vegetarisch ernährt haben sondern erlebe nur gesunde und strahlende Kinder.

  11. Rainer sagt:

    Hallo!
    Taurin ist besonders für die Kleinkind-Entwicklung, speziell für das Gehirnwachstum von Säuglingen wichtig. Es kommt in der Muttermilch vor. Also das Stillen ist das Natürlichste und das Beste was ihr euren Kindern geben könnt.

    Und Gegenargument! Es gibt ganze Völkerstämme, die auch ohne Fleisch geistig gesunde Kinder zeugen.

    VG
    Rainer

    • Rainer sagt:

      Zusatzinfo:
      http://neurolab.eu/infos-wissen/wissen/neurotransmitter/taurin/
      Zitatanfang
      Taurin hat seinen Namen von dem lateinischen Wort für Stier, da es zuerst aus Stiergalle isoliert wurde.
      Manche Produktwerbung stellt eine Verbindung zwischen den Kräften eines Stieres und der Zugabe von Taurin zu Energy Drinks her.
      Taurin kann jedoch von fast allen Säugetieren selbst erzeugt werden, auch erwachsene Menschen können Taurin selbst bilden. Säuglinge hingegen erhalten Taurin durch die Muttermilch.
      Im Pflanzenreich konnte Taurin bisher nur aus der Kaktusfeige isoliert werden.
      Auch wenn die positive Wirkung von Taurin in Modegetränken fraglich ist, kann die große Bedeutung von Taurin im menschlichen Organismus nicht bestritten werden.
      Da Taurin-Mangel bei verschiedenen Erkrankungen festzustellen ist, gehört auch die Messung der Taurin-Konzentration im Urin in die Untersuchungspalette von NeuroLab.

      Zitatende

  12. Benno sagt:

    “Der Durchschnitts-Deutsche verzehrt sowieso viel zu viel Eiweiss, was die Ursache vieler Zivilisations- krankheiten (v.a. Krebs) ist. ”

    Ihr kennt die Ursache für Krebs? Also es gibt keinen Rohkostler auf der Welt der Krebs hat? Ich bezweifele das!

  13. Benno sagt:

    Wurde jetzt mein Kommentar gelöscht? Nicht der Kritik fähig?

  14. Mart sagt:

    Lüge 2 ist kein Lüge sonder Tatsache…..bevor ihr den Kopfschüttelt….. Hier der PETA link http://www.peta.de/b12

  15. Dr. Lothar Fraaß LL sagt:

    Ich lebe seit 21 Jahren kompromisslos vegan. Nach dem Motto Empirie schlägt Theorie kann ich nur den Kopf schütteln über die Argumente der fleisch- und käsefressenden Mehrzahl der Menschen. Durch Politik, Wirtschaft und Medien manipuliert lebt sie in der Überzeugung, das Richtige zu tun. Sie ignoriert damit die Erfahrungen der Rohkostpioniere wie Brigitte Rondholz, Franz Konz oder David Wolfe. Wer deren Lebensstil wählt und individuell mit dem eigenen Lebensplan entwickelt, wird die Tür in eine Welt ohne körperliche / geistige / seelische Probleme durchschreiten. Das Leben beginnt von Neuem. LL

  16. Andrea sagt:

    Ich bin seit 21 Jahren Veganer und habe die letzten 2 Jahre Rohkost gegessen, ich habe gesehen wie man die armen Tiere quaelt und ich kann dies nicht mit meinem Gewissen vereinbaren ,ausserdem esse ich kein Fleisch mehr da ich selbst gesehen habe wie man den Krebs aus dem Fleisch geschnitten hat und es verkauft wurde. Wenn die Fische geangelt werden haben sie den Krebs sehr oft am Kopf. Wenn die Tiere zur Schlachtbank gefuehrt werden dann bekommen sie Angst und drehen oft durch. Es gibt viele Veganer die sich falsch ernaehren und dann wird gesagt, dass vegane Essen ist falsch. Wir muessen Umlernen und das wollen die meisten leider nicht. Ich hatte ein kleines Maedchen aus haiti adoptiert, der Arzt sagte sie ist sehr krank, sie bekam eine Vegane Ernaehrung und wurde ganz gesund. Andrea

  17. little man sagt:

    Gibt es eigentlich Veganer die sich regional und saisonal ernähren?Ich meine was die Natur in einem bestimmten Gebiet zur jeweiligen Jahreszeit grad hergibt.Ohne den
    ganzen exotischen Krempel der um die halbe Welt gekarrt wird.
    Wenn ich da so an nördliche Gefilde im Winter denke muß doch der Teller ganz schön leer bleiben.

  18. Dominik sagt:

    Also es ist offensichtlich, dass alles, was weniger Chemie/Medikamente/Stress in sich hat gesünder ist und eine unausgewogene Ernährung schadet, wie alles, was im Leben nicht im Gleichgewicht ist.

    Jetzt aber mal die Sache mit dem Fleisch und den essbaren Dingen, die man stattdessen anbauen könnte. Es ist faktisch vielleicht korrekt, aber praktisch einfach falsch. Geht doch mal zu den Landwirten, hier und jetzt in Deutschland, die Mais anbauen und fragt sie, was mit dem Mais passiert? Bio-gas, Bio-Sprit, also Energie!

    Warum wird das gemacht? Weil es dafür Geld gibt!
    D.h. würden wir alle Veganer werden (da Massentierhaltung auch bei der Ei und Milchgewinnung verwendet wird, zählen Vegetarier nur als Normaler Mensch-Light), dann würde auf der Welt viel viel Land Frei, wo ich Äpfel, Soja-Gift, Mais, … anbauen könnte. Es passiert aber nicht!

    Wer es nicht studiert hat, sollte einfach mal die Einführungsveranstaltungen einer Wirtschaftsschule/Uni besuchen und dann überlegen, ob auf der ganzen Welt billiges Essen oder wertvolle Bio-Energie angebaut würde und die Flächen wieder besetzt wären.
    Das kleine Mitleiderregende schwarze Kind auf den Helft-Afrika-esst-Vegan-Schildern, wird dadurch auch nicht dicker, solange wir alle in der EU leben! Warum? Weil wir diejenigen sind, die Menschen (übrigens unsere Spezies!) ausbeuten!
    Aber die Menschen kümmern sich darum, dass die armen Tiere nicht leiden (was natürlich auch berechtigt ist).
    Und wir finden das geil Andere auszubeuten! Jeder von euch/uns findet das geil, weil jeder der dashier liest zumindest ein technisches Gerät benutzt/besitzt, wofür wir ein paar € zahlen, aber andere Menschen noch viel viel mehr… wie wird übrigens Strom erzeugt..

    Moralische Überlegenheit? Ich hab sie nicht, Vegetarier haben sie nicht, Veganer haben sie nicht. Leute, Tierliebe ist schön, aber wer liebt die Menschen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.