Saure Gurken Zeit – Gurken kalt und in Rohkostqualität einlegen

Jedes Jahr im Sommer stehe ich vor riesigen Gurkenbergen kleiner Einlegegurken, die man kiloweise für kleines Geld erwerben kann – und jedes Jahr bedauere ich, davon nicht mehr verwerten zu können, als eben die 5 Stück zum Abendmahl.

Dieses Jahr hat mich der Geruch von eingelegten dermaßen in seinem Bann gezogen, daß ich – mit meinem „Sauerkrautwissen“ des letzten Winters – beschlossen habe, einige Testballons bzgl. kalt eingelegten Gürkchen zu starten – nachfolgend findet Ihr die Ergebnisse. Wer Lust zum Nachbasteln hat, kann dann auch noch die nächsten Wochen nutzen, sich einen ordentlichen Vorrat für den Winter anzulegen.

Vorab für den kritischen Frager – Nein, ich habe keine Ahnung, ob der Essig, die Wacholderbeeren, die Lorbeerblätter usw. wirklich roh sind. Das sind Kompromisse, die ich bewußt eingehe und mir bis jetzt auch nicht zum Nachteil gereicht haben – im Gegenteil – hat mich mein eingelegtes Rot-/Weißkraut doch sehr entspannt durch den Winter kommen lassen.

Es muß jeder für sich selbst entscheiden, welche Zutaten er verwendet – vielleicht gibt es ja auch roh-zertifizierte Gewürze ? 🙂

Saure Gurken in Rohkost-Qualität einlegen

 

 

 

 

 

Zutatenliste:

  • Kleine Einlegegurken
  • Essig (möglichst Weißwein oder Branntweinessig – kein Apfelessig !)
  • Salz
  • Zwiebeln
  • Frischer Dill
  • Knoblauch
  • Piment
  • Wacholderbeeren
  • Lorbeerblätter
  • Senfkörner
  • Nelken
  • Pfefferkörner
  • Thymian-/Rosmarin- oder Estragonzweig
  • evtl. ganze Peperoni / Chili o.ä.

Hilfsmittel:

  • Steingutbottich mit Brett und Stein
  • wahlweise statt Großgefäß kleine Gläser (oder um zusätzliche Mischungen anzusetzen)
  • Schaschlik Spieß oder Stricknadel
  • Messer

Die angegebenen Zutaten kann man natürlich nach eigenem Gusto variieren (mit/ohne Knoblauch, Rosmarinstengel statt Thymian usw.).

Zuerst die Gurken waschen und ordentlich abbürsten, anschließend in ein ausreichend großes Gefäß geben, dick einsalzen und mit Wasser bedecken. Immer wieder einmal wenden, so daß die Gurken über Nacht schön einsalzen.

Am nächsten Tag sind diese schön „wabbelig“. Nun vernünftig waschen und rundherum mit der Nadel einstechen.

Saure Gurken in Rohkost-Qualität einlegenZwiebeln in Ringe schneiden (nicht zu dünn) und ordentlich auffächern, den Dill klein (aber nicht bis zur Unkenntlichkeit) schneiden / hacken.

Wer Knoblauch verwenden möchte, entfernt die Haut der einzelnen Zehen.

 

 

Saure Gurken in Rohkost-Qualität einlegen

Gläser und Steingut mit kochendem Wasser spülen, so daß keine Fremdhefen mehr anhaften können (Deckel bei Gläsern nicht vergessen).

 

 

Nun schichten wir in unser Behältnis und fangen mit Zwiebeln, Gewürzen, Körnern usw. an.

Saure Gurken in Rohkost-Qualität einlegen

Packt in die Gläser, was Ihr möchtet – beispielsweise als „Grundrezept“ Zwiebeln, 2 Wacholderbeeren, 1 Lorbeerblat, 1 Piementbeere, eine Fingerspitze Dill, 3 Pfefferkörner, ein Teelöffel Senfkörner, evtl. eine Prise Salz.

Variante 1 – zusätzlich mit 3 Knoblauchzehen, 1 kleiner Zweig Rosmarin, 2 Nelken

Variante 2 – zusätzlich mit etwas Stevia (oder Honig), ein Zweig Thymian, eine Chilischote

Variante 3 – zusätzlich mit 1 Peperoni, 2 Knoblauchzehen

usw.

Nun werden die Gurken in das Glas geschichtet. (In Omas Steinguttopf folgt eine Schicht Gurken, dann wieder Zwiebeln und Dill usw. Außerdem sind die Mengen der Größe des Topfes anzupassen.)

Saure Gurken in Rohkost-Qualität einlegen

 

 

 

 

 

 

Abschließend habe ich etwas von dem Dill sowie Zwiebeln auf die Gurken gegeben.

Saure Gurken in Rohkost-Qualität einlegen

 

 

 

 

 

Nun wird es Zeit für den Sud. Wem ein reiner Essigaufguß zu sauer ist, möge diesen mit Wasser strecken – sollte aber Minimum 3% Säure behalten, damit die Konservierung möglich wird.

Saure Gurken in Rohkost-Qualität einlegen

Und dann rein damit – die Gurken müssen vollkommen von dem Sud bedeckt sein. Abschließend Deckel drauf und die Schweinerei in der Küche aufräumen.

(Beim Steinguttopf das Brett rein, einen ordentlich schweren Stein darauf und ein Küchenhandtuch drüberlegen – am besten mit einer Kordel um den Hals des Topfes das Tuch festzurren.)

Die erste Woche sollten die Gläser nicht zu kühl stehen, danach ab mit ihnen ins Kellerloch (Kühlschrank ist zu kalt). Beim Steinguttopf muß man ab und an mal den Schimmel an der Oberfläche abschöpfen und ggf. Essig nachfüllen.

Wenn alles gut mit Essig bedeckt ist, halten die Gurken locker 8-12 Monate. Das erste Mahl kann man nach 10-12 Tagen veranstalten, richtig gut schmecken sie nach 5 Wochen.

Wer das alles im offenen Topf in der Wohnung stehen läßt wird allerdings über kurz oder lang verrückt werden – die Wohnung duftet nach dem Gurkensud und man möchte am liebsten sofort den Topf plündern. 🙂

Saure Gurken in Rohkost-Qualität einlegen

 

 

 

 

 

Also – genießt die saure Gurken Zeit und legt Euch leckere Vorräte für den Winter an !

Den Autor dieses Gastbeitrags findet Ihr auf facebook: Nils Pischel

Wenn Ihr auch Lust habt Euer Rezept auf heilkost.de vorzustellen oder einen Beitrag zum Thema Rohkost oder über Eure Erfahrungen zu schreiben dann meldet Euch 🙂

Veröffentlicht unter Rezepte, Rohkost-Rezepte, Selbstversorgung, Veganismus | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare

3 Antworten auf Saure Gurken Zeit – Gurken kalt und in Rohkostqualität einlegen

  1. OneBBO sagt:

    Ah, ein interessanter Praxisbericht, ich hatte bisher nämlich immer nur gelesen, dass zumindest gekochter Essig-Wasser-Sud aufgegossen werden muss! Danke

  2. Marko sagt:

    Warum denn keinen Apfelessig?

    • Nils sagt:

      Apfelessig funktioniert natürlich auch – durch den hohen Säureanteil aber besser etwas verdünnen, da die Gurken sonst zu schnell ganz weich und matschig werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.